Am 10. Juni 2017 feierten acht Schwestern in der Innsbrucker Mutterhauskirche ihr Professjubiläum.

Barhmerzige Schwester Innsbruck 2017 Professfeier Jubelfeier Geburtstag

 

 

 

 

Sr. Theodora Kathan ist seit 80 Jahren Barmherzige Schwester und durfte am Tag der Jubelfeier zudem ihren 100. Geburtstag feiern. Sr. Theodora ist am 10.06.1917 in Fraxern/Vorarlberg geboren und trat mit 17 Jahren ins Kloster ein. Ihr Leben ist geprägt von tiefer Gottesverbundenheit und dem Leitspruch:

"Mit jeder Möglichkeit rechnen, dann ist man nie enttäuscht."

 

Das Kreuz, das sie ständig in ihren Händen hält, ist für sie wie ein Anker.

  

 

 

 

Mit ihr feierten sieben Schwestern ihr 60-jähriges Professjubiläum:

Sr. M. Martha Fink aus Sulzberg/Vorarlberg geb. 1935, war als diplomierte Krankenschwester in verschiedenen Krankenhäusern und in der ambulanten Hauskrankenpflege im Einsatz. Nach ihrer Pensionierung folgte sie ihrem Ruf und arbeitete 18 Jahre am Balkan. Ihr Herz schlägt für die Ärmsten.

Sr. Barbara Köck aus Imst geb. 1935 war fast immer im Mutterhaus tätig: In der Sakristei, im Speisezimmer der Priester und im Widum. Ihre Freude war es immer, anderen ein gutes Zuhause zu bieten.

Sr. M. Beate Geisler aus Wattenberg, geb. 1927, arbeitete 45 Jahre in verschiedenen Pflegeheimen der Barmherzigen Schwestern. Zurückgekehrt ins Mutterhaus, verrichtete sie, solange es die Gesundheit zuließ, viele Dienste in "Haus und Hof".

Sr. M. Alfonsa Hagen aus Lauterach bei Bregenz, geb. 1936, wirkte in verschiedenen Altenheimen, auch 23 Jahre als Verantwortliche in Ötz. Seit 2013 im Mutterhaus, verrichtet sie still und ohne Aufsehen viele Dienste in der Gemeinschaft.

Sr. M. Angela Oberhofer geb. 1929 in Uttenheim in Südtirol, kam 1973 nach Innsbruck und arbeitete im Speisesaal der Schwestern und Priester. Ihre Kraftquellen waren das Gebet und die Natur.

Sr. Sophia Runggatscher aus Villnöß in Südtirol, geb. 1935, war Altenpflegerin in verschiedenen Heimen in Tirol und Vorarlberg und von 1995-2005 für die Stockmädchen im Sanatorium Kettenbrücke verantwortlich. Ihr Leben ist geprägt von liebender Sorge für ihre Mitmenschen. Stille und Gebet sind ihre Kraftquellen.

Sr. Ida Tasser geb. 1928 in Prettau/Südtirol, arbeitete 46 Jahre in Treue und Zufriedenheit im Speisesaal der Gemeinschaft und bediente täglich die 90 Mitschwester. Auf sie konnte man sich immer verlassen. Ihre Erholung findet sie bis heute beim Spiel "Mensch-Ärgere-dich-nicht".

Sr. Hildegard Wolf aus Schnann, geb. 1935, war Krankenschwester in verschiedenen Einrichtungen des Ordens. Im Wort Gottes sucht sie ihre Kraft und ihr Gebet ist erfüllt vom Lobpreis Gottes.

Barmherzige Schwestern Innbruck 2017 Professfeier Jubelfeier 60 Jahre

 

 

 

 

 

 

Seit 80 bzw. 60 Jahren bei den Barmherzigen Schwestern in Innsbruck: Vorne von links Sr. M. Theodora Kathan, Sr. M. Angela Oberhofer, Sr. M. Beate Geisler, Sr. Ida Tasser; dahinter: Sr. Barbara Köck, Sr. M. Martha Fink, Sr. M. Alfonsa Hagen, Sr. Sophia Runggatscher, Sr. Hildegard Wolf.

 

 

Ich will leben, solange es dir gefällt mein Gott, aber aus deinem Leben, das ganz Liebe ist.
Warum kann ich mich nicht aus dieser Welt hinwegspülen lassen in den Ozean deines göttlichen Wesens?

Luise von Marillac

Anschrift

Kongregation der Barmherzigen Schwestern
Generalat
Rennweg 40
6020 Innsbruck, Österreich
Tel   +43  / 512 / 587176 – 4407
Fax  +43 /  512 / 587176 – 4450

email


Video

Machen Sie sich mit uns auf eine Filmreise anlässlich 175 Jahre Barmherzige Schwestern in Innsbruck.

zum Film


Bildergalerie

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Leben teilzunehmen.

zur Fotoübersicht


Volltextsuche

Alle Rechte Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Innsbruck