Das Sanatorium Kettenbrücke besteht bereits seit mehr als 100 Jahren. 1910 wird es als Bürgerliches Sanatorium zum heiligsten Herzen Jesu der Barmherzigen Schwestern unter tatkräftiger Mithilfe und Entbehrungen durch die Barmherzigen Schwestern gegründet.

 

In mühsamer Kleinarbeit helfen die Schwestern beim Bau mit. Sie verzichten während der Bauzeit auf ihren Weißbrotteil, um Geld für den Bau zu sparen. Während der Mittagspause bilden sie eine Menschenkette und "schubsen" Ziegelsteine zu den Arbeitern hoch.
So entsteht der schöne stilgerechte Barockbau ohne Kran und moderne technische Geräte. 

 

 

         

 

"Ein winziger Samen - eine im Gebet empfangene Inspiration - begann sich den Weg zu bahnen und entwickelte sich unter großen Mühen, aber vom Glauben und vom Vertrauen in die göttliche Vorsehung getragen, zu einem beachtlichen Baum."   Auszug aus der Festschrift zum 90-jährigen Bestehen 

 

Die Geschichte und der Werdegang sind beeindruckend.

Im Ersten Weltkrieg dient das Sanatorium als Reservespital. In der Zeit danach herrscht Mangel an allem, auch an ausgebildetem Personal. Die Schrecken des Zweiten Weltkrieges übersteht der Sanatoriumsbau ohne äußerliche Schäden. Von 1963 bis 1966 wird das Haus in kurzer Bauzeit durch einen 8-stöckigen Neubau erweitert und zählt mit nunmehr 220 Betten bereits zu den modernsten Krankenhausbauten Österreichs. Der gesamte Bau wird ohne öffentliche Mittel errichtet und stellt für unsere Schwestern wiederum eine große finanzielle Belastung dar.

2013 geht nach nur 15-monatiger Bauzeit ein neuer OP-Trakt mit 4 Operationssälen, einem Aufwachtrakt, einer Intensivversorgung und Sterilisation in Betrieb.

Heute ist das Haus die größte Privatklinik Österreichs, eng verbunden mit dem Begriff Qualität hinsichtlich Medizin und Pflege. 

Seit 2009 liegt die Leitung in weltlichen Händen. Sr. Bernadette Oblasser arbeitet noch im Pflegedienst, Sr. M. Herta Fuchs ist in der Seelsorge tätig.

 

Adresse

Sanatorium Kettenbrücke
der Barmherzigen Schwestern GmbH
Sennstraße 1
6020 Innsbruck
Österreich

Telefon: +43 512 21 12

email: information@sanatorium-kettenbruecke.at
Web: www.sanatorium-kettenbruecke.at

Information

Mit dem Konzept "Welt der Betreuung" wird mit Einfühlungsvermögen auf die individuellen Bedürfnisse der PatientInnen eingegangen. 

Die Vinzentinische Kultur, eine der sechs Säulen des Konzeptes, stellt die Werte 

  • Verantwortung
  • Wahrhaftigkeit
  • Barmherzigkeit
  • Hochachtung  
  • Herzlichkeit 

nicht nur im Leitbild dar, sondern macht diese auch im Alltag spürbar -
für PatientInnen, ÄrztInnen und MitarbeiterInnen.

Öffnungszeiten

Anfahrt

Parkmöglichkeiten

Kontaktformular

Dass doch immer das Verlangen nach der heiligen Armut in meinem Herzen sei, um - von allem frei - Jesus Christus nachzufolgen und in totaler Demut und Sanftmut meinem Nächsten zu dienen, im Gehorsam und in der Keuschheit mein ganzes Leben zu leben und dabei die Armut Jesu Christi zu ehren, die er vollkommen bewahrt hat.

Luise von Marillac

Anschrift

Kongregation der Barmherzigen Schwestern
Generalat
Rennweg 40
6020 Innsbruck, Österreich
Tel   +43  / 512 / 587176 – 4407
Fax  +43 /  512 / 587176 – 4450

email


Video

Machen Sie sich mit uns auf eine Filmreise anlässlich 175 Jahre Barmherzige Schwestern in Innsbruck.

zum Film


Bildergalerie

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Leben teilzunehmen.

zur Fotoübersicht


Volltextsuche

Alle Rechte Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Innsbruck