Luise von Marillac wird am 12. August 1591 in der Nähe von Paris geboren.
Über ihre Mutter ist nichts bekannt. Sie erhält eine hervorragende Ausbildung im Dominikanerinnenkloster in Poissy.

Nach dem Tod ihres Vaters 1604 kommt sie mit 13 Jahren zur Lehre in ein Armenhaus nach Paris. Mit 21 Jahren heiratet sie, wird aber schon nach zwölfjähriger Ehe Witwe.

Allein mit ihrem Sohn, lernt sie Vinzenz von Paul kennen. 

Im Jahr 1629 beauftragt Vinzenz Luise mit der Visitation der Caritas-Bruderschaften, die er am Ende seiner Pfarrmissionen zu gründen pflegt. Da diese sprunghaft in ganz Frankreich anwachsen, schickt er Luise alleine mit der Kutsche zu den Bruderschaften, um nach dem Rechten zu sehen!

Vornehme adelige Damen, die die schwere Caritasarbeit ursprünglich durchführen, klagen immer mehr über die beschwerlichen Aufgaben und lassen ihre Dienstmädchen die körperlich schweren Tätigkeiten verrichten. Luise nimmt sich der armen einfachen Mädchen vom Land an und - bestärkt durch Vinzenz - gründet sie im Jahr 1633 die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern, deren Leitung und Ausbildung sie später übernimmt. 

Sie erstellt eine Lebensordnung, leitet die Gemeinschaft bis zu ihrem Tod und verfasst einen Katechismus.

1934 wird Luise von Marillac von Papst Pius XI. heiliggesprochen. Sie ist die Patronin der Sozialarbeiter und Witwen.

Luise von Marillac stirbt am 15. März 1660 in Paris.

 

Jesus Christus als die Quelle und das Vorbild aller Liebe ehren, dadurch, dass sie IHM in leiblicher und geistlicher Weise in der Person der Armen dienen.

Vinzenz von Paul

Anschrift

Kongregation der Barmherzigen Schwestern
Generalat
Rennweg 40
6020 Innsbruck, Österreich
Tel   +43  / 512 / 587176 – 4407
Fax  +43 /  512 / 587176 – 4450

email


Video

Machen Sie sich mit uns auf eine Filmreise anlässlich 175 Jahre Barmherzige Schwestern in Innsbruck.

zum Film


Bildergalerie

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Leben teilzunehmen.

zur Fotoübersicht


Volltextsuche

Alle Rechte Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Innsbruck